• über 125 Jahre Erfahrung
  • Trusted Shops zertifiziert
  • Top-Marken
  • günstige Preise

Leder

Leder ist Natur!

Wer Leder sagt, muss gerben sagen - Ohne Gerben kein Leder. Seit tausenden von Jahren gerbt der Mensch Tierhäute, um diese haltbar zu machen. Aus dem Abfallprodukt der Jagd fertigten findige Handwerker mit Hilfe von pflanzlichen Gerbemittel ein kostbares Gut. Heutzutage werden unterschiedliche Gerbemittel zur Lederherstellung verwendet. Für stark beanspruchtes Leder kommen vor allem Chrom-3-Salze zur Verwendung. Diese ungiftige und ressourcenschonende Art des Gerbens liefert ein hochrobustes und flexibles Leder. Für die Verwendung von Leder bei Möbeln gilt seit jeher der Grundsatz: Kein Tier muss nur für Leder sein Leben geben. Werden Tiere für Möbelleder getötet? Die Antwort lautet Ja und Nein. Der Grundsatz keine Schlachtung für Leder gilt noch heute. Die Tierhäute sind nach wie vor Abfallprodukte der Schlachtung. Für die Möbelherstellung wird in Europa fast ausschließlich Rinderleder verwendet. Der südamerikanische Raum exportiert überdurchschnittlich viel Rindfleisch und eben auch Rinderleder. Dieses Leder hat eine ausreichende Größe und vereint mehrere Eigenschaften, die es zum perfekten Werkstoff zur Möbelfertigung machen.

Anilinleder, Semianilinleder und pigmentiertes Leder

Anilinleder klingt für viele Menschen nach Kunstleder, dabei ist gerade diese Lederart die ursprünglichste und natürlichste. Früher wurde das Färbemittel Anilin eingesetzt. Schon seit langem wird Anilin jedoch nicht mehr verwendet, der Name ist aber geblieben und führt heute manchmal noch zu Missverständnissen. Aufgrund der offenen Oberfläche ist Anilinleder empfindlich und mitunter pflegeintensiv. Wer ein Ledersofa aus Anilinleder im Auge hat, muss sich im Klaren darüber sein, dass es schmutzempfindlich und meist hochpreisig ist. Dafür ist diese natürliche Leder ein wahrer Handschmeichler. Das Leder bleibt in seiner ursprünglichen Struktur erhalten und fühlt sich dadurch angenehm warm und edel an. Zudem ist es in besonderer Weise atmungsaktiv, was den Wohlfühlfaktor nochmals deutlich erhöht. Für echte Lederliebhaber kommt daher nichts anderes in Frage. Wer es etwas pflegeleichter mag wählt ein Möbelstück mit Semianilinleder. Hier wird eine dünne Schicht aus Farbpigmenten aufgetragen, die das Leder haltbarer und unempflindlicher machen. Schmutz lässt sich auf Semianilinleder einfacher entfernen. Die Nachfrage nach Semianilinleder ist in den letzten Jahren deutlich gestiegen, da es Naturleder und Haltbarkeit wunderbar verbindet.
Anilinleder, Semianilinleder und pigmentiertes Leder
Anilinleder, Semianilinleder und pigmentiertes Leder

Echtes Leder? – so erkennen Sie es!

Leder ist ein Naturprodukt und damit so individuell wie jedes Tier. Gerade diese Individualität schätzen und suchen Lederliebhaber. Trotzdem ist vor der Bearbeitung eine gewisse Vereinheitlichung notwendig. Die Rinderhaut wird mittels einer Maschine in Nabe und Spalt geteilt. Die Nabe, die obere Schicht, wird als "Echtes Leder" verarbeitet. Die untere Schicht, der Spalt, wird zumeist mit Farbstoffen und Folien bearbeitet und häufig in sehr günstigen Einrichtungsgegenständen verwendet.
Bei entsprechender Pflege ist Anilinleder der heilige Gral unter den Lederarten. Eine atemberaubende Färbung und individuelle Strukturunterschiede machen ein Sofa aus Anilinleder zu einem Traummöbel! (Der Name Anilinleder ist ein Überbleibsel der Vergangenheit. Er leitet sich vom giftigen Färbemittel Anilin ab. Dieses Färbemittel kommt in der Lederverarbeitung seit langem nicht mehr zum Einsatz.)
Anilinleder, Semianilinleder und pigmentiertes Leder
Anilinleder, Semianilinleder und pigmentiertes Leder
Pigmentiertes Leder ist ein Arbeitstier! Resistent gegen Schmutz und Fett, unproblematisch in der Pflege und kostengünstig – das ist pigmentiertes Leder. Bei der Verarbeitung wird die Oberfläche mit einer starken Pigmentschicht geschlossen. Die Oberflächenveredelung beinhaltet Färbung, Schleifen und Prägung.
Spaltleder darf auch als „Echtes Leder“ beworben werden. Beim Kauf eines Möbelstücks aus Leder sollten man auf Prüfzeichen wie beispielsweise das „Goldene M“ achten. Bei Möbeln, die dieses Prüfzeichen führen, hat sich der Hersteller dazu verpflichtet, die Verwendung von Spaltleder zu kennzeichnen und darauf hinzuweisen.
Tags: Leder

Die mit einem * markierten Felder sind Pflichtfelder.