Presse

2. Februar 2018

Hofmeister ist „hülsta-Händler des Jahres“

Mit der Auszeichnung zum „hülsta-Händler des Jahres 2018“ ist das Familienunternehmen Hofmeister für seine herausragenden Leistungen belohnt worden. Im Rahmen einer exklusiven Abendveranstaltung am Donnerstag, 1. Februar, im Erlebnis-Wohnzentrum in Sindelfingen mit Live-Musik, großen Gewinnspiel und ausgewählten Premium-Partnern, wurde der Preis feierlich überreicht. Das Preisgeld von 5.000 Euro spendet das Unternehmen an das Inklusions-Projekt der Sportvereinigung Böblingen.

Das Familienunternehmen Hofmeister, das 1892 als Bau- und Möbelschreinerei gegründet wurde und heute durch Frank Hofmeister bereits in der 4. Generation geführt wird, erhält im Jahr 2018 eine ganz besondere Auszeichnung.


Eine ganz besondere Auszeichnung, die Ansporn gibt

Durch den überzeugenden Rundum-Service und der höchsten Beratungskompetenz wurde Hofmeister, als einziges Möbelhaus in ganz Deutschland, vom bekannten Möbelhersteller hülsta zum „hülsta-Händler des Jahres 2018“ ausgewählt. Denn Hofmeister konnte sich gegenüber dem Wettbewerb durch die besondere und topaktuelle Präsentation, die herausragende Art und Weise der Aufbereitung der Kollektionen, die qualifizierte Ausbildung der Verkäufer und den persönlichen Service, der weit über Beratung und Verkauf hinausgeht, beweisen. „Hofmeister schafft so für Kunden viele Mehrwerte, um hülsta-Wohnträume auf höchstem Niveau zu realisieren. Dies schätzen wir und würdigen unsere ausgezeichnete Partnerschaft mit dem Titel ‘hülsta-Händler des Jahres 2018‘“, erklärt hülsta-Geschäftsführer Andreas Bremmer. Der Möbelhersteller ist besonders stolz darauf, den Preis einem traditionsreichen Unternehmen zu geben, das bereits seit so langer Zeit mit ihren Werten am Markt besteht. Bremmer: „Das hört man nur noch selten. Umso bedeutender ist diese Auszeichnung.“

Der untern Kennern der Möbelbranche als „Oscar der Möbelbranche“ bekannte Preis, hat eine besondere Bedeutung hinsichtlich der Kooperation zwischen Händler und Hersteller. Die Marke hülsta steht für ausgezeichneten Komfort, höchste Qualität und besondere Nachhaltigkeit – Werte, die auch die Philosophie von Hofmeister prägen. „Die Marke hülsta passt zu uns. Hülsta und Hofmeister, das ist gute Zusammenarbeit seit der ersten Stunde. Der respektvolle Umgang auf Augenhöhe, die ausgezeichneten Weiterbildungen der Einrichtungsberater am hülsta-Standort in Stadtlohn und der partnerschaftliche Austausch sind nur drei Gründe, warum wir hülsta als Partner sehr schätzen“, sagt Frank Hofmeister, Geschäftsführer der Hofmeister Gruppe.

Doch auf den Lorbeeren ausruhen, kommt für den Möbelhändler nicht in Frage. Viel mehr ist der Preis ein Ansporn und gibt Hofmeister den Auftrag, die Qualität in Service und Leistung weiter zu steigern. Dies bedeutet auch, den Kundenbedürfnissen stets gerecht zu werden. Besonders in einer schnelllebigen Zeit, in der immer mehr Menschen nach Sicherheit und persönlichen Zuspruch suchen, sieht Hofmeister die Chance, sich noch besser als stationärer Handel in der Region zu platzieren. Ohne dabei die Entwicklungen des Online-Handels außer Acht zu lassen.


Erstklassige Abendveranstaltung mit feierlicher Verleihung

Die Verbindung und die Nähe zum Kunden stärkt auch die exklusive Abendveranstaltung, die im Rahmen der Auszeichnung am Donnerstag, 1. Februar 2018, im Erlebnis-Wohnzentrum in Sindelfingen stattfand. Rund 750 geladene Gäste konnten eine einzigartige Kulisse im Zeichen eines First Class Fluges erleben.

Mit der Boarding-Card am Check-In von Stewardessen empfangen und durch weitere Crew-Mitglieder mit Häppchen und Getränken versorgt, genossen die Gäste die festliche Atmosphäre. Rund um die „Spindel“ stellten elf Premium-Partner, unter anderem aus den Bereichen Mode, Beauty, Lifestyle und Automobil, ihre Hochwertprodukte für die Gäste zum Anschauen und Versuchen zur Verfügung. Das große Gewinnspiel mit gesponserten Preisen der Partner fand ebenfalls großen Anklang.
Gleich zu Beginn der Veranstaltung stand die große Überraschung, die bislang geheime Auszeichnung zum „hülsta-Händler des Jahres“, im Mittelpunkt. Frank Hofmeister und Michael Renner, Gesamtvertriebsleiter und Prokurist von Hofmeister, nahmen die Urkunde von Andreas Bremmer entgegen. Michael Renner: „An dieser Stelle möchte ich mich herzlich bei allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedanken, die dies durch ihre tägliche Arbeit erst möglich machen.“

Neben der Urkunde beinhaltet die Auszeichnung auch ein Preisgeld in Höhe von 5.000 Euro. „Dieses Geld möchten wir jedoch nicht selbst einkassieren. Viel mehr wollen wir andere Menschen in der Region in ihren sozialen Projekten unterstützen“, erläutert Frank Hofmeister. Im Zuge dessen übergibt der Geschäftsführer des Möbelhändlers das Preisgeld direkt weiter an die Sportvereinigung Böblingen, die durch ihr Inklusions-Projekt geistig behinderten Sportler eine intensive Betreuung in ihren täglichen Sporteinrichtungen ermöglicht. Geschäftsführer der Sportvereinigung Böblingen Harald Link, der gemeinsam mit Projektinitiatorin Ina Majer und Halilkaan Yigi, einem Athleten des Special Olympics Team, den Scheck empfing, ist glücklich über diese Unterstützung, die bereits durch eine lange Partnerschaft geprägt ist.

Nach dem offiziellen Teil der Veranstaltung heizte der Live-Act Trevor Jackson die Stimmung richtig an. Der in New York geborene Soul Rock Musiker brachte mit bekannten Hits die Zuschauer zum Tanzen und Mitsingen. Anregende Gespräche, tolle Programmpunkte und die Vielfalt an Premium-Partnern machten dies zu einem rundum gelungenen Abend für Hofmeister und Gäste. Eine Veranstaltung, die bereits zu Beginn des Jahres – auch mit Hinblick auf das fünfjährige Bestehen des Standortes Sindelfingen – viele weitere Erlebnisse mit Hofmeister verspricht.

Weiterlesen

18. Dezember 2017

Jubilarfeier im Jubiläumsjahr – Ehrung langjähriger Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

125 Jahre – das Hofmeister Erlebnis-Wohnzentrum blickt auf eine traditionsreiche Zeit zurück. Umso erfreulicher ist es, dass viele der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bereits langjährig dabei sind. Hofmeister ist stolz darauf, auch in diesem Jahr wieder zahlreiche Jubilare ehren zu können.
Wie bereits in den vergangenen Jahren diente als Ort für die festliche Ehrung das Kronenzentrum in Bietigheim-Bissingen. „Unsere diesjährige Jubilarfeier war für mich etwas ganz Besonderes. Fällt sie doch ins 125-jährige Firmenjubiläum von Hofmeister“, begrüßte Geschäftsführer Frank Hofmeister die Jubilare.

Erst mit dieser Traditions-Veranstaltung wird das Jahr für Hofmeister so richtig rund. So freuten sich 80 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Bietigheim und Ehingen über zehn, 15, 20, 25, 30, 35 und sogar 45 Jahre Betriebszugehörigkeit. Sechs Mitarbeiter wurden in den Ruhestand verabschiedet. Eine so große Anzahl an Jubilaren ist auch für ein Unternehmen wie Hofmeister keine Selbstverständlichkeit. Frank Hofmeister erklärt: „In Zeiten, in denen alles immer schneller gehen muss, ist ein solches Treuebekenntnis zu einem Unternehmen ein ganz wichtiger Gegenpol.“

Für 25-jährige Betriebszugehörigkeit wurde die Ehrenurkunde der IHK an folgende Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter überreicht: Rainer Fritz aus Kirchheim, Heiko Steinborn aus Besigheim, Bernhard Keck aus Neckarwestheim, Ingrid Hoinkis aus Erligheim, Daniela Tomsche aus Löchgau, Klaus Rohde aus Markgröningen, Petra Langjahr aus Kirchheim, Renate Coman aus Bietigheim, Stephan Kindler aus Niefern-Öschelbronn, Mircea-Calin Condor aus Bönnigheim, Kai Rathfelder aus Brackenheim, Anna Lang aus Weinstadt sowie Maria Reinhardt, Ulrich Salzer, Jean-Bernard Klein, Frank Wallberg und Regina Stammel aus Ehingen/Möbel Borst.

Klaus Riedlinger aus Bönnigheim und Harald Willinger aus Walheim wurden für 30 Jahre gewürdigt. Seit 35 Jahren im Unternehmen sind Margit Scheuer-Scholer aus Neckarwestheim und Volker Würth aus Kirchheim. Dieter Krause aus Ingersheim wurde für 45 Jahre geehrt. In den Ruhestand verabschiedeten sich: Marion Straub aus Marbach, Brigitte Zaplo aus Markgröningen, Aleksandra Galonska aus Ludwigsburg, Hannelore Rehberger aus Bietigheim, Luigi Centonze aus Pleidelsheim und Milka Fischer aus Ehingen/Möbel Borst.

Weiterlesen

11. Dezember 2017

Bürgermeister steigt für die gute Sache ins „Todesrad“

Viel Prominenz und eine Spende von 74.100 Euro an die Stiftung „Hänsel + Gretel“ bei der Benefiz-Circusgala des Hofmeister Erlebnis-Wohnzentrums.

125 Jahre Hofmeister. Hofmeister spendet zusätzlich 62.500 Euro an soziale Einrichtungen. Rekordeinnahmen: Insgesamt wurde eine Spende von über 125.000 Euro erzielt.

Bereits zum zwölften Mal fand die Benefiz-Circusgala des Hofmeister Erlebnis-Wohnzentrums statt. Firmenchef Frank Hofmeister begrüßte viel Prominenz und versprach: „Wir machen heute alle gemeinsam ein richtig gutes Ding“. Für das Familienunternehmen Hofmeister sei „soziales Engagement schon immer wichtig“ gewesen. Die diesjährige Spende von 74.100 Euro kam der Stiftung „Hänsel + Gretel“ zu Gute. Ministerin a.D. und Ehrenvorsitzende der Stiftung Barbara Schäfer-Wiegand nahm im Beisein des gesamten Vorstands den Scheck entgegen. Die Stiftung, die sich für ein Kinderbewusstsein in Deutschland einsetzt und Kinder vor Gewalt und Missbrauch schützen möchte, möchte auch mit ihrem Engagement „in der heutigen Zeit ein klein bisschen Frieden schaffen“, so Barbara Schäfer-Wiegand.
Alle Einnahmen aus dem Kartenverkauf und der Tombola kommen direkt ohne Abzug den Organisationen zu Gute. Die gesamten Kosten des Abends übernahm das Familienunternehmen Hofmeister.

Anlässlich 125 Jahre Hofmeister spendet Hofmeister zusätzlich 62.500 Euro an soziale Einrichtungen. Je Unternehmensstandort sind dies 12.500 Euro.
Die Diakonie Bietigheim-Bissingen werde mit ihrem Anteil nicht nur ältere, pflegebedürftige Menschen, die keine soziale Hilfe bekommen, unterstützen, sondern auch Familien, in denen die Mutter krankheitsbedingt ausfällt, versprach die Vorsitzende Ute Epple.
Dr. Joachim Schmidt fühlte sich für die Bürgerstiftung Sindelfingen „wie an Weihnachten“. Man werde mit der Spende weitere Projekte für Integration, Prävention und Ausbildung unterstützen.
„Große Hilfe für kleine Helden“ hilft kranken Kindern und ihre Familien während des stationären Aufenthalts an der Heilbronner Kinderklinik.
Das Kinderhospiz in Stuttgart konnte vor 14 Tagen das erste stationäre Kinder- und Jugendhospiz des Landes einweihen. Die Spende von Hofmeister bringe „Wärme und Licht“ für dieses Projekt.
Kranke, behinderte und traumatisierte Kinder werden von der Organisation „Drachenkinder“ von Radio7 in Ulm unterstützt.

Unter der Schirmherrschaft von Innenminister Thomas Strobl erlebten rund 1.000 Gäste aus Politik, Wirtschaft, Sport und Kultur ein abwechslungsreiches Programm, durch das Moderator Michael Gaedt, bekannt aus „Die kleine Tierschau“, führte. Besonders unterhaltsam wurde es, als Prominente wie Boxprofi Axel Schulz, SWR-Moderator Jürgen Hörig oder VfB Präsident Wolfgang Dietrich mit in die Manege stiegen und Teil der akrobatischen Vorführungen wurden.

Besonders spektakulär war die Mitwirkung von Joachim Kölz, Bürgermeister von Bietigheim-Bissingen. Er stieg in das so genannte „Todesrad“ des Duos Ortiz und kam nach einer Umdrehung wieder heil auf dem Boden an. Moderator Michael Gaedt kommentierte den Einsatz mit: „Ein Kommunalpolitiker, der sich tatsächlich für die Wähler ins Rad spannen lässt“. Vom Publikum gab es für diese mutige Leistung tosenden Applaus und Michael Gaedt
erklärte das Todesrad danach offiziell zum „Kölz-Rad“.

Für die Prominenten und geladenen Gäste ist die weihnachtliche Benefiz-Gala von Hofmeister eine inzwischen liebgewonnene Tradition geworden. Axel Schulz schätzt die „familiäre Atmosphäre“ und die „außergewöhnliche Zirkuswelt“. Bereits zum dritten Mal sei er dabei. Seinen Auftritt in der Manege sieht er entspannt: „Das macht einfach viel Spaß“.

Die Artisten des Hofmeister Weihnachts-Circus‘ begeisterten mit professionellen Vorführungen. Einer der Höhepunkte war das Duo Ortiz mit ihrer Artistik auf dem Hochseil und dem „Todesrad“. Mit ihrem Auftritt sorgten sie für Nervenkitzel beim Publikum. Eine rasante Rollschuh-Nummer auf einem winzigen Podest bot das Duo Ernesto aus Italien. Die Clowns Antonio und Alfons sorgten für Lacher mit dem „Box-Roboter“. Der war eine Steilvorlage für Axel Schulz, der hier in der Manege mitwirkte. Temporeiche Stangenakrobatik mit den ZIM Boys aus Afrika brachten Dynamik ins Zirkusrund, poetisch wurde es mit der Tuchakrobatik von Veronika Ernesto. Comedy in nostalgischer Zirkustradition und Kostümierung boten die Alten Kameraden. Zwei Tierdressuren von Renaldo Weisheit mit Zebras und Pferden rundeten das Programm ab. Das Duo Glasperlenspiel, eines der vielen Megahighlights des Abends und Botschafter der Stiftung „Hänsel + Gretel“, begeisterte mit seinen Hits „Echt“ und „Geiles Leben“ das Publikum.

Unter den zahlreichen Prominenten waren auch der ehemalige Oberbürgermeister Manfred List und die Bundestagsabgeordnete Karin Maag als „Tombolafee“ sowie die SWR Moderatoren Tatjana Geßler, Janet Pollok und Stefanie Czaja.

Weiterlesen

10. Oktober 2017

Aktion „Vereinswunsch 2017“ – Jury hat über 25.000 Euro entschieden

Das Mitmachen bei der Hofmeister Vereinsaktion hat sich für zehn Vereine aus Baden-Württemberg gelohnt: Am Samstag, 7. Oktober wurde der 25.000 Euro Fördertopf von einer unabhängigen Jury ausgeschüttet. Unter den prämierten Vereinsprojekten sind die Kindersportschule VfL Waiblingen und der Förderverein Tierpark Freunde Rauenberg.

Im Jubiläumsjahr freut sich Hofmeister besonders, dass diese Vereine durch die Aktion „Vereinswunsch“ unterstützt werden konnten.

Die Kindersportschule in Waiblingen bietet Kindern sportliche Angebote, bei denen Spaß und Freude an Sport und Bewegung an erste Stelle stehen und spielerisch den Kindern vermittelt wird. Durch die Teilnahme an der Aktion „Vereinswunsch“ kann sich die Kindersportschule über eine Gewinnsumme von 3.500€ freuen. Diesen Betrag möchte die Kindersportschule in ein großes Trampolin investieren, damit die Kinder noch mehr Spaß bei sportlichen Aktivitäten habe.

Anke Hofmeister, die bei der diesjährigen Aktion „Vereinswunsch“ in der Jury saß erklärte: „Als Familienunternehmen ist es uns schon immer ein großes Anliegen, Vereine zu unterstützen. Ohne die vielen Freiwilligen und Ehrenamtlichen in den Vereinen wäre unsere Gesellschaft buchstäblich arm dran.“
Im Rahmen dieser Aktion wurde auch der Tierpark Rauenberg mit 2.500€ berücksichtigt. Der Tierpark Rauenberg bietet vor allem Kindern die Möglichkeit, Kontakt mit Tieren und der Natur zu bekommen. Familien können in dem Park Tiere, wie zum Beispiel Esel, Ziegen, Enten finden. Mit der Gewinnsumme will der Tierpark den Eseldamen Linda und Laura ein neues Zuhause bauen. Ein weiteres gefördertes Projekt ist die Anschaffung eines neuen Voltigiergurts der Voltigierabteilung des RV Brackenheim. Dieses Projekt wurde mit einem Scheck über 2.000€ unterstützt, den die Jury bestehend aus Anke Hofmeister, Oberbürgermeister der Stadt Sindelfingen Dr. Bernd Vöhringer und Chefredakteur der SZBZ Jürgen Haar, im Namen des Möbelhauses übergeben konnte. Im Rahmen dieser Aktion wurden sieben weitere Vereinsprojekte finanziell bezuschusst, die die Vereine aus ihrem regulären Budget nicht bezahlen können. Hofmeister fördert traditionell jährlich mehr als 100 Vereine.

„Vereinswunsch 2017“ ist bereits im zweiten Jahr in Folge eine Aktion, die das Einrichtungshaus Hofmeister ausschließlich über Facebook organisiert hat. Die eigens zu diesem Zweck programmierte App wurde über eine Viertelmillion Mal angeklickt. Über 100.000-mal wurde die Seite aufgerufen, auf der sich die 169 Vereine aus ganz Baden-Württemberg mit ihren Projekten vorgestellt haben. Rund 23.000 Facebook-Nutzer haben sich an der Abstimmung beteiligt. Unter den zehn Vereinen mit den meisten Unterstützern wurde nun der Fördertopf verteilt.

Die zehn Projekte, die von Hofmeister finanziell unterstützt werden:

Kindersportschule VfL Waiblingen 1862 e.V. 3.500€)
Förderverein Freibad Kirchhausen (3.000€)
SV Böblingen e.V. Abteilung Hockey (3.000€)
Kinderbauernhof am Brennlesberg e.V. (2.500€)
Förderverein Tierpark Freude Rauenberg (2.500€)
TSV Nordhausen (2.500€)
1.Fasnetzunft Neckarweihingen „Mistelhexen“ (2.000€)
TV Nellingen (2.000€)
RV Brackenheim (2.000€)
Tierrettung Unterland e.V. (2.000€)

Weiterlesen

5. Dezember 2016

Benefizgala erbringt 65.000 Euro für Straßenkinder in Stuttgart

Internationale Stars und viel Prominenz bei Möbel Hofmeister

Die Rekordsumme von 65.000 Euro wurde bei der diesjährigen Hofmeister Benefiz-Circusgala an die Christoph Sonntag Stiphtung übergeben. Das Geld wird nun für Straßenkinder in Stuttgart verwendet. In Anwesenheit des Schirmherrn, Innenminister Thomas Strobl, erlebten rund 1.000 Gäste ein Zirkusprogramm voller Höhepunkte. Auch in diesem Jahr flossen sämtliche Einnahmen aus dem Kartenverkauf und der Tombola ohne Abzug an den guten Zweck. Die Kosten des Abends übernahm das Möbelhaus Hofmeister.

Hofmeister Gala

Ein Highlight des Abends war zum Beispiel die Artistiknummer von Dennis Sperlich, der auf sieben aufeinandergestapelten Stühlen ohne Sicherungsseil einen Handstand unter dem Chapiteau aufführte. Halsbrecherische Sprungeinlagen vom Schleuderbrett zeigte die international bekannte Merrylu Richter. Der italienische Artist Massimiliano Sblattero begeisterte sein Publikum mit einer Nummer, bei der er Ringe mit dem Kopf auffing, die ihm von prominenten Gästen zugeworfen wurden. Abgerundet wurde das fast dreistündige Showprogramm durch Tierdressuren mit Pferden, Bisons und Eseln.

Für zahlreiche Prominente aus Politik, Sport und Kultur ist es inzwischen ein fester Termin im Jahreskalender, Anfang Dezember nach Bietigheim-Bissingen zu kommen. Unter der Führung ihres neuen Präsidenten, Wolfgang Dietrich, war eine Delegation des VfB Stuttgart zu Gast, dabei auch die ehemaligen Profis Fritz Walter und Buffy Ettmayer. Der Präsident des Tübinger Basketball-Bundesligisten Walter Tigers, Dr. Volck, und Box-Profi Axel Schulz waren angereist. Die Politik war durch die Bundestagsabgeordnete Karin Maag und den Landtagsabgeordneten Fabian Gramling vertreten. Wie jedes Jahr war das Bietigheimer Rathaus durch den Oberbürgermeister Jürgen Kessing und seinen Stellvertreter Joachim Kölz repräsentiert, sowie durch die früheren Stadtoberhäupter Manfred List und Helmut Himmelsbach.

Hofmeister Gala

Gleich fünf bekannte SWR-Moderatoren konnten Anke und Frank Hofmeister an diesem Abend begrüßen: Andrea Müller, Tatjana Geßler, Janet Pollok, Sonja Faber-Schrecklein und Jürgen Hörig. Unter den Gästen war auch der Schweizer Schauspieler, Comedian und Kabarettist Marco Rima und der Journalist Udo von Kampen.

Die Christoph Sonntag Stiphtung hilft und unterstützt mehrere Hundert Straßenkinder in Stuttgart bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz und einer Wohnung. Offiziell gibt es rund 1.000 Kinder in der Landeshauptstadt, die wohnsitzlos auf der Straße leben.

 

Weiterlesen

20. August 2016

„Wir gehen aktiv auf Bewerber zu“

Der Einzelhandel gehört zu den beliebtesten Ausbildungsbranchen. Möbel Hofmeister in Bietigheim tut viel dafür, damit das so bleibt.

Der Einzelhandel gehört zu den Ausbildungsberufen, die in den Beliebtheitsskalen der Jugendlichen ganz weit oben stehen. Und das, obwohl Arbeiten am Samstag und bis in die späten Abendstunden für die Azubis dazugehören. Dementsprechend müssen sich Firmen etwas einfallen lassen, um Jugendliche für sich zu gewinnen.

Die Firma Möbel Hofmeister bietet jährlich 40 Ausbildungsplätze an, die besetzt werden wollen. Dazu gehören Berufe wie Einzelhandelskaufleute, Kaufleute für Marketingkommunikation, Fachkräfte für Lagerlogistik und Mediengestalter, aber auch Veranstaltungskaufleute oder Köche. „Nur mit Blind- und Initiativbewerbungen könnten wir nicht alle Stellen besetzen“, erklärt Petra Schlarp, die Ausbildungsleiterin bei Möbel Hofmeister. Es sei eine immer größere Herausforderung, für alle Stellen Azubis zu finden.

Deshalb habe sich die Firma ein ganzes Portfolio von Maßnahmen zurechtgelegt, um sich als Ausbildungsbetrieb attraktiv darzustellen und Jugendliche bei der Berufswahl zu unterstützen. Kooperationen und Bildungspartnerschaften bestehen in Bietigheim-Bissingen mit der Waldschule in Bissingen, der Sandschule in Bietigheim und der Realschule im Aurain, darüber hinaus in der Region mit der Elly-Heuss-Knapp-Realschule in Ludwigsburg, der Werkrealschule „Auf den Laiern“ in Kircheim und der Realschule in Tamm.

In diesem Rahmen biete die Firma Betriebsbesichtigungen, Berufserkundungen, Bewerbungstrainings, Praktika und Experteninterviews an, führt Petra Schlarp weiter aus. Darüber hinaus sei man beim Speed-Dating der IHK und der Arbeitsagentur sowie der Ausbildungsmesse der IHK präsent. „Wir gehen aktiv auf die Bewerber zu“, sagt Petra Schlarp.

Um mögliche Hemmschwellen abzubauen, bilde Hofmeister seine Azubis zu Ausbildungsbotschaftern aus und schickt sie an die Schulen oder zu Messen. „Es fällt oft leichter, wenn Jugendliche mit anderen Jugendlichen sprechen können und der Altersunterschied nicht so groß ist“, weiß Schlarp.

Hätten sich die Schüler für eine Ausbildung bei Hofmeister entschieden, würden sie in besonderem Maße gefördert und unterstützt. So gebe es in den Standorten Bietigheim-Bissingen, Sindelfingen und Leonberg so genannte Ausbilderversprechen, die für eine hohe Qualität der Ausbildung stünden. Dies sei eine Selbstverpflichtung mit zehn branchenweit festgelegten Qualitätsstandards, die vorbildliche Ausbildungsbetriebe des Einzelhandels in Baden-Württemberg eingehen können. „Dazu gehört zum Beispiel, dass jeder Azubi einen Mitarbeiter als Paten und Ansprechpartner an die Seite gestellt bekommt, der einen guten Start und eine fachliche Begleitung garantiert“, erläutert Petra Schlarp.

Trotz all dieser Maßnahmen sind in derzeit noch nicht alle Lehrplätze bei Hofmeister besetzt. „Uns haben kurzfristig einige Azubis abgesagt“, erklärt Schlarp. Zu besetzen seien noch Stellen als Kaufleute im Einzelhandel, Koch und Fachlagerist. Im ersten Lehrjahr verdiene ein Azubi 800 Euro, im zweiten 900 Euro und im dritten 1000 Euro. „Der Einzelhandel bietet sehr viel Abwechslung, und man kommt mit vielen verschiedenen Menschen zusammen“, wirbt Schlarp. Außerdem sei der Beruf sehr durchlässig und biete schon früh die Chance, Führungsverantwortung zu übernehmen. „Man kann mit 25 Jahren schon Abteilungsleiter werden“, ergänzt sie.

Weiterlesen

6. Juni 2016

Möbel Hofmeister schließt in Leonberg

Möbel Hofmeister schließt den Standort Leonberg zum Jahresende. Mitarbeiter und Auszubildende werden an anderen Standorten übernommen.

Das Bietigheim-Bissinger Möbelhaus Hofmeister wird künftig nicht mehr in Leonberg vertreten sein. Der Vermieter der dortigen Immobilie, ein in Luxemburg ansässiger Immobilienfond, habe andere Vorstellungen über die Weiternutzung seines Objekts, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens. Zudem habe Hofmeister seit längerem erfolglos auf erheblichen Sanierungsbedarf im Gebäude hingewiesen. Hofmeister übernimmt von Leonberg alle unbefristeten Mitarbeiter und die Auszubildenden an die Standorte Bietigheim und Sindelfingen.

„Es war unsere Absicht, mit dem Möbelhaus in Leonberg möglichst schnell im Südwesten von Stuttgart Fuß zu fassen. Zwischenzeitlich haben wir in Sindelfingen ein modernes, attraktives und neben dem Breuningerland verkehrsgünstig gelegenes Einrichtungszentrum auf eigenem Grund und Boden gebaut. Jetzt bündeln wir unsere Potenziale“, erklärte Geschäftsführer Frank Hofmeister.

Den Kunden rund um Leonberg biete man in Bietigheim und Sindelfingen mit mehr Ausstellungsfläche ein deutlich größeres Warenangebot. „An diesen beiden großen Standorten können wir zudem unsere Events und Attraktionen wie beispielsweise den Hofmeister-Zirkus, das Streetfood-Festival und andere Veranstaltungen durchführen und zeigen umfassend unsere Philosophie vom Erlebnis-Einkauf“, so Hofmeister.

Vor wenigen Wochen hat Hofmeister Möbel Borst in Ehingen übernommen; mit 200 Mitarbeitern und 35 000 Quadratmeter Ausstellungsfläche. Ferner plant Hofmeister eine Rundumerneuerung des Innen- und Außenauftritts seines Bietigheimer Einrichtungshauses.

Möbel Hofmeister gehört nach eigenen Angaben zu den 25 größten Möbel- und Einrichtungshäusern in Deutschland. Der Hauptsitz ist in Bietigheim-Bissingen. Standorte sind außerdem Sindelfingen und Heilbronn sowie Ehingen bei Ulm. Hofmeister bietet, so heißt es, mit rund 140 000 Quadratmetern Verkaufsfläche die größte Wohnschau in Baden-Württemberg. Aktuell werden rund 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Das Familienunternehmen wurde von Karl Hofmeister im Jahr 1892 als Möbelschreinerei gegründet.

Weiterlesen

31. März 2016

Hofmeister übernimmt Möbel Borst

Das Möbel- und Einrichtungshaus Hofmeister übernimmt ab dem 30. März das Ehinger Möbelhaus Borst mit rund 250 Mitarbeitern. Durch das Zusammengehen werde die Zukunft von Möbel Borst und seiner Belegschaft gesichert.

„Möbel Borst im Einzugsgebiet von Ulm hat eine ähnliche Ausrichtung wie unser Unternehmen im Großraum Stuttgart“, erläutert Geschäftsführer Frank Hofmeister die Firmenentscheidung. Für sein Familienunternehmen sieht er bedeutende strategische Vorteile, insbesondere im Wareneinkauf. „Damit wir trotz verschärften Wettbewerbs weiterhin günstige Preise anbieten können, sind wir gezwungen, größere Volumen zu ordern“, führt Hofmeister aus. Ein weiterer Standort erhöhe den Warenumschlag erheblich. Hinzu komme, dass das Ehinger Möbelhaus gut zur Hofmeister-Struktur passe. „Borst bietet hohe Qualität zum fairen Preis und entspricht damit genau unserer Unternehmensphilosophie“, so der Bietigheimer Firmenchef weiter.

Im Haus Hofmeister zeigt man sich über diese Entwicklung sehr glücklich. „Wir sind überzeugt, dass der zusätzliche Standort und die Belegschaftsübernahme dazu beitragen, eine positive und erfolgreiche Weiterentwicklung unseres Traditionsunternehmens als selbständiger Familienbetrieb zu schaffen“, so Geschäftsführer Frank Hofmeister.

Das Familienunternehmen Möbel Borst verfügt in Ehingen südwestlich von Ulm über rund 35.000 qm Verkaufsfläche und ist damit fast ebenso groß wie die Hofmeister-Standorte in Bietigheim und in Sindelfingen. Erst im Oktober 2013 wurde es mit hohem Aufwand erweitert und auf den neuesten Stand gebracht. Firmenchef Franz Borst, der sein Unternehmen in den vergangenen Jahrzehnten erfolgreich aufgebaut hat, zieht sich nun nach seinem 65. Geburtstag aus dem aktiven Berufsleben zurück. Weil er keinen Nachfolger in der Familie hat, musste er sich nach einer anderen Option umsehen. „Ich bin über die Lösung glücklich, dass mein Möbelhaus weiterhin ein mittelständisches Unternehmen bleibt und nicht von einem internationalen Konzern geschluckt wird“, erklärt Borst.

Das Möbelhaus Borst liegt in Ehingen in verkehrsgünstiger Lage direkt an der B311. Auf 4 Etagen bietet der Kompletteinrichter alles rund ums Wohnen. Hinzu kommt ein separater Möbel-Mitnahmemarkt. Auf dem Areal befinden sich ebenfalls ein Toom-Baumarkt und Gartencenter sowie ein großflächig angelegter Edeka-Lebensmittelmarkt. Es stehen rund 1.000 Kundenparkplätze zur Verfügung. Ehingen ist mit rund 25.000 Einwohnern die größte Stadt im Alb-Donau-Kreis und ist Mittelzentrum für die umliegenden Gemeinden.

Hofmeister gehört zu den 25 größten Möbel- und Einrichtungshäusern in Deutschland. Der Hauptsitz ist in Bietigheim-Bissingen. Hofmeister ist mit über 120.000 qm Verkaufsfläche die größte Wohnschau in Baden-Württemberg. Aktuell werden rund 1.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt. Das Familienunternehmen, das Frank Hofmeister in der 4. Generation führt, wurde von Karl Hofmeister im Jahr 1892 als Möbelschreinerei gegründet. Das Traditionsunternehmen feiert im nächsten Jahr sein 125-jähriges Jubiläum.

Weiterlesen